« Niccolò Machiavelli Zitate / Redewendungen »

Niccol – „Auch wenn man unterliegt, soll man es in Ehren tun.“ – Vom Staat

Niccol – „Die Menschen sind so einfältig und hängen so sehr vom Eindruck des...

Niccol – „Ein Vater muss lernen, das Handeln seiner Söhne zu akzeptieren, und zwar...

Niccol – „Eine Eroberung weckt den Durst nach einer weiteren Eroberung.“ –...

Niccol – „Eine Republik zählt mehr große Männer als eine Monarchie; in jener wird die...

Niccol – „Eine Veränderung bewirkt stets eine weitere Veränderung.“ – Der...

Niccol – „Es darf daher ein Fürst keinen andern Gegenstand noch Gedanken haben, noch...

Niccol – „Es gibt drei Arten der Intelligenz: die eine versteht alles von selber, die...

Niccol – „Es gibt nämlich kein anderes Mittel, Schmeicheleien zu vermeiden, als den...

Niccol – „Es ist nicht so leicht zu bewerkstelligen, dass sich mehrere leitende Pers...

Niccol – „Fortuna ist ein Weib; um es unterzukriegen, muss man es schlagen und stoßen....

Niccol – „Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.“ –...

Niccol – „So ist denn ein Fürst, der das Übel erst dann erkennt, wenn es da ist, nicht...

Niccol – „Wenn Reformen dauerhaft sein sollen, so müssen sie langsam durchgeführt...

Niccol – „Wer seine Bequemlichkeit für die anderer aufgibt, verliert die seinige, ohne...

Niccol – „Wo die Strafen groß sind, müssen auch die Belohnungen groß sein.“ &...

Niccol – „Wo große (Vermögens-)Gleichheit herrscht oder hergestellt ist, gründe man...

Niccol – „Zieh viele darüber zurate, was du tun sollst, aber teile nur wenigen mit, was...

Nach oben