Top 100 Zitate

  • It – „Wer sich nicht ständig neu erschafft, ist bald des Todes.“ – 3.089 views
  • Karl Marx – „Von meiner Alten erhielt ich gestern Antwort. Nichts als ‚zärtliche‘ Redensarten, but no cash. Außerdem teilt sie mir mit, was ich längst wußte, daß sie 75 Jahre alt ist und manche Gebrechen des Alters fühlt.“ – Karl Marx an Friedrich Engels, 1861, MEW 30, S. 198 – 2.091 views
  • Hans Arndt – „Im Visier – Aphorismen“, Albert Langen und Georg Müller Verlag München, 1959, “ – 2.060 views
  • George Orwell – „Da Pazifisten mehr Handlungsfreiheit in Ländern haben, in denen Ansätze der Demokratie bestehen, können Pazifisten effektiver gegen die Demokratie wirken als für sie. Objektiv betrachtet ist der Pazifist pro-nazistisch.“ – No, not one, 1941 – 2.045 views
  • Zungenbrecher – „Ein Hahn, zwei Hühner, drei Enten, vier Gänse, fünf Schweine, sechs Kühe, sieben Ochsen, acht Nonnen, neun huckelige, buckelige Bettelmannsweiber übernachten bei zehn konstantinopolitanischen Dudelsackpfeifenmachergesellen.“ – 1.912 views
  • Faulheit – „Faulheit denkt scharf.“ – Aus Deutschland – 1.817 views
  • Leidenschaft – „Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.“ – Max Weber, . München und Leipzig: Duncker & Humblot, 1919. S. 66 – 1.759 views
  • Forrest Gump – „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie was man kriegt.“ – 1.739 views
  • Amerika – „Ab und an sind die Vereinigten Staaten ungefähr so elegant wie ein Elefant beim Spitzentanz.“ – Peter Ustinov, Peter Ustinovs geflügelte Worte – 1.729 views
  • 00 Schneider – „Ich bin Kunstsammler. Wie könnte so ein Mensch jemanden umbringen?“ – 1.610 views
  • Feminismus – „Das feministische Meinungskartell formiert sich nicht über Absprachen, sondern organisiert sich über die Ähnlichkeit ihrer Feindbilder, in Futterneid und Männerhass. … Jede Kritik an Frauen gilt als frauenfeindlich.“ – Matthias Matussek in: SPIEGEL special 5/98; „Die vaterlose Gesellschaft. Überfällige Anmerkungen zum Geschlechterkampf.“, ISBN 3-499-60597-X, 1998, S. 12; – 1.605 views
  • Johann Wolfgang von Goethe – „Die Erinnerung an Abwesende wird durch die Zeit nicht ausgelöscht, aber doch verdeckt.“ – an Käthchen Schönkopf, 12.12.1769 – 1.553 views
  • Werbesprüche – „AEG – Aus Erfahrung gut.“ – AEG, 1958 – 1.544 views
  • Miene – „…gute Miene zum bösen Spiel machen“ – Redewendung, entlehnt aus dem französischen Glücksspieljargon: faire bonne mine à mauvais jeu“ – 1.525 views
  • Paul Tibbets – „Es wäre moralisch falsch gewesen, wenn wir die Bombe gehabt, aber nicht benutzt hätten – auf dass Millionen weitere Menschen sterben.“ – zitiert von der Sächsischen Zeitung vom 3./4. November 2007, S. 27. – 1.520 views
  • Erich Ludendorff – „Das Militär kommt nach der Politik, nur im Kriege ist es ihr Schrittmacher“ – zitiert nach Manfred Nebelin: Ludendorff. Diktator im Ersten Weltkrieg; Siedler, München 2011; zitiert und besprochen u. a. in – 1.519 views
  • Glaube – „„Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden.“ – ““ – 1.491 views
  • Brauch – „Iss Brot und trink Bier wie es Brauch ist im Lande.“ – Sprichwort – 1.443 views
  • Nell Gwyn – „…ich weiß, dass ihr tief in euren Herzen ernste Stücke ebenso sehr hasst, wie ich ernste Rollen.“ – Prolog aus dem Stück „The Duke of Lerma“, ein Stück in dem Nell Gwyn die Hauptfigur spielte und diesen Prolog auch auf der Bühne sprach. – 1.431 views
  • Neid – „Das Feigenblatt des Neides ist sittliche Entrüstung.“ – Karl Kraus, Der Fall Riehl – 1.407 views
  • Sterben – „Neapel sehen und sterben.“ – Aus Italien – 1.277 views
  • Opfer – „Das Opfer vergisst nicht so schnell wie der Täter.“ – Gert von Paczensky, „Weiße Herrschaft. Eine Geschichte des Kolonialismus.“, 1979, S. 240 – 1.225 views
  • Die Herren Dracula – „Ferdinand, man kegelt nicht mit der Urne seiner Mutter.“ – 1.221 views
  • Zungenbrecher – „So wie Kölner Kellner Kölsch kellnern können, können nur Kölner Kellner Kölsch kellnern! – 1.186 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Über vergossene Milch soll man nicht jammern.“ – 1.142 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Von der Wiege bis zur Bahre, Formulare, Formulare.“ – 1.110 views
  • Zungenbrecher – „Herr von Hagen darf ich’s wagen, Sie zu fragen, welchen Kragen Sie getragen, als Sie lagen krank am Magen in der Hauptstadt Kopenhagen?“ – 1.099 views
  • Lateinische Sprichw – „Flet victus, victor interiit.“ (deutsch: „Der Besiegte weint, der Sieger geht zu Grunde“) – Übersetzung des griechischen „κλαίει ὁ νικηθείς, ὁ δὲ νικήσας ἀπόλωλεν“ von Erasmus von Rotterdam, in Adagiorum chiliades 2.6.24, nach Plutarch, Leben des Demosthenes 19,1 und 21,4. Es soll eine Weissagung über Philipp von Mazedonien gewesen sein, der kurz nach seinem Sieg bei Chäronea ermordet wurde . – 1.093 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Viel hilft viel.“ – 1.046 views
  • Koreanische Sprichw – „Der Anfang ist die Hälfte des Weges.“(시작이 반이다.) – 1.034 views
  • Lateinische Sprichw – „Difficilia quae pulchra.“ (deutsch: „Das Schwierige ist schön.“) – Übersetzung des griechischen „χαλεπὰ τὰ καλά“ von Erasmus von Rotterdam, in Adagiorum chiliades, 2.1.12 – 1.034 views
  • Pr – „Vorbeugen ist besser als heilen.“ – Hippokrates 400 BC – 978 views
  • Freiheit – „Freiheit oder Tod“ – Wahlspruch Griechenlands (Ελευθερία ή Θάνατος) und Uruguays (Libertad o Muerte) – 972 views
  • Immanuel Kant – „Alles Erkenntnis setzt Verstand voraus.“ – Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, erstes Buch, § 7, BA 26 – 965 views
  • Ludwig Wittgenstein – „Die Idee sitzt gleichsam als Brille auf unsrer Nase, und was wir ansehen, sehen wir durch sie. Wir kommen gar nicht auf den Gedanken, sie abzunehmen.“ – §103, Seite 50. – 958 views
  • Ludwig Wittgenstein – „Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unsres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache.“ – §109, Seite 52. – 958 views
  • Voltaire – „Die Zeit heilt alle Wunden.“ – Der ehrliche Hurone, Kap. 20 – 951 views
  • Charles Darwin – „In dem Zustand der Anarchie, des Despotismus oder einer schlechten Regierung wird Gewalt, Strenge oder Wildheit und nicht der Intellekt leicht den Sieg erringen.“ – 945 views
  • Land – „Die Wälder sind der Länder höchste Zierde.“ – Gottlob König, Die Waldpflege, III. Lieblichkeitspflege der Waldungen. § 249. Beweggründe. Gotha: Becker, 1849. S. 300. – 939 views
  • Novalis – „Wir suchen überall das Unbedingte, und finden immer nur Dinge.“ – Blütenstaub § 1 – 933 views
  • Immanuel Kant – „Alle menschliche Tugend im Verkehr ist Scheidemünze; ein Kind ist der, welcher sie für echtes Gold nimmt.“ – Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, erstes Buch, § 12, BA 45 – 909 views
  • Schwangerschaftsabbruch – „Ich habe abgetrieben!“ – Alice Schwarzer und weitere 373 Frauen im Rahmen einer Kampagne gegen § 218 StGB (), als „Wir haben abgetrieben“ auf dem Titel des Stern vom 6. Juni 1971, zitiert auf (Stand 8/08), zitiert und erläutert auf – 898 views
  • Vertrauen – „Vertrauen ist der Anfang von allem.“ – Deutsche Bank, 90er Jahre – 896 views
  • Novalis – „Der wahre Brief ist seiner Natur nach poetisch.“ – Blütenstaub § 56 – 892 views
  • Lateinische Sprichw – „Deus ex machina.“ (deutsch: ““Gott-aus-der-Maschine“, was ein griechischer Theaterkran war, um Darsteller „fliegen“ zu lassen) Lehnübersetzung aus dem Griechischen „ἀπὸ μηχανῆς θεός“, Dion Chrysostomus, 13. Rede, 14 – 891 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Vorfreude ist die schönste Freude!“ – 882 views
  • Pflicht – „Das Sinnliche ist unschuldig, wo es nicht mit Pflichten in Konflikt kommt.“ – Friedrich Theodor Vischer, Das Schöne und die Kunst, Erster Theil, § 2. Aus: Vorträge. hg. von Robert Vischer. 1. Reihe. Stuttgart: Cotta, 1898. S. 30. – 879 views
  • Novalis – „Jede Stufe der Bildung fängt mit Kindheit an. Daher ist der am meisten gebildete, irdische Mensch dem Kinde so ähnlich.“ – Blüthenstaub § 50 – 872 views
  • Lateinische Sprichw – „Fata viam invenient.“ (deutsch: „Das Schicksal findet seinen Weg.“) – Vergil, Aeneis X, 113 – 867 views
  • Arthur Schopenhauer – „Die Barberei kommt wieder, trotz Eisenbahnen, elektrischen Drähten und Luftballons.“ – Parerga und Paralipomena II, Kapitel 21, § 256 – 863 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Harte Schale und weicher Kern.“ – 862 views
  • Epikur – „Der Tod berührt uns nicht.“ – Hauptlehrsätze (Κύριαι Δόξαι), 2 und Brief an Menoikeus, 125 – 856 views
  • Gastfreundschaft – „Seid untereinander gastfreundlich, ohne zu murren.“ – ““ – 850 views
  • Ritter aus Leidenschaft – „Du wurdest gewogen…du wurdest gemessen…und du wurdest für nicht gut genug befunden. In welcher Welt könntest du mich jemals schlagen? Solch einen Ort wird es niemals geben.“ – 845 views
  • Karl Lagerfeld – „Es ist gegen meine Natur, schwach zu werden.“ – Talkshow Johannes B. Kerner, ZDF, 9. Juni 2009 – 844 views
  • Arthur Schopenhauer – „Hoffnung ist die Verwechselung des Wunsches einer Begebenheit mit ihrer Wahrscheinlichkeit.“ – Parerga und Paralipomena II, Kapitel 26, § 313 – 844 views
  • Arthur Schopenhauer – „Ach, es ist doch ein saures Stück Brod, das Philosophieprofessorenbrod!“ – Parerga und Paralipomena II, Kapitel 5, § 68 – 842 views
  • Erkenntnis – „Alle Erkenntnis setzt Verstand voraus.“ – Immanuel Kant, Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, erstes Buch, § 7, BA 26 – 834 views
  • Zitat des Tages/Archiv 2006 – „Selbstmord. Die letzte aller Türen. Doch nie hat man an alle schon geklopft.“ – Reiner Kunze (26.) – 834 views
  • Immanuel Kant – „Viele Menschen sind unglücklich, weil sie nicht abstrahieren können.“ – Anthropologie in pragmatischer Hinsicht, erstes Buch, § 3, BA 11 – 832 views
  • Monika Maron – „Die anachronistische und verlogene Diskussion um den § 218, die vom Staat angemaßte Leibeigenschaft der Frau ist nichts und gar nichts als der fortgesetzte Anspruch männlicher Herrschaft über die Frauen.“ – Aus: Nach Maßgabe meiner Begreifungskraft, Fischer Verlag Frankfurt am Main 1993, S. 107. ISBN 3-10-048806-7 – 828 views
  • Bild (Zeitung) – „Die Bild­zei­tung ist ein ge­fähr­li­ches po­li­ti­sches In­stru­ment – nicht nur ein stark ver­grö­ßern­des Fern­rohr in den Ab­grund, son­dern ein bös­ar­ti­ges Wesen, das Deutsch­land nicht be­schreibt, son­dern macht. Mit einer Agen­da.“- Judith Holofernes, in einem Absage-Schreiben an die Werbeagentur der Bild-Zeitung »Jung von Matt«, die »Wir sind Helden« für eine Kampagne gewinnen wollten; – 824 views
  • Heinrich Heine – „Die deutschen Censoren − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − Dummköpfe − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − − −“ – Das Buch Le Grand. In: Reisebilder von H. Heine. Zweiter Theil. Hoffmann und Campe, Hamburg 1827 – 821 views
  • Wille – „Kein Wille: keine Vorstellung, keine Welt.“ – Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung, Viertes Buch, § 71 – 819 views
  • Krankheit – „Der Philosoph behandelt eine Frage; wie eine Krankheit.“ – Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, §255 – 816 views
  • Philosophie – „Die Philosophie ist ein Kampf gegen die Verhexung unseres Verstandes durch die Mittel unserer Sprache.“ – Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, §109 – 814 views
  • Zungenbrecher – „Acht alte Ameisen aßen am Abend Ananas.“ – 811 views
  • Problem – „Ein philosophisches Problem hat die Form: »Ich kenne mich nicht aus.«“ – Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, §123 – 804 views
  • Novalis – „Ganz begreifen werden wir uns nie, aber wir werden und können uns weit mehr, als begreifen.“ – Blütenstaub § 6 – 804 views
  • Arthur Schopenhauer – „Aller Eigensinn beruht darauf, daß der Wille sich an die Stelle der Erkenntniß gedrängt hat.“ – Parerga und Paralipomena II, Kapitel 26, § 321 – 801 views
  • Konkurrenz – „Konkurrenz belebt das Geschäft.“ – Sprichwort – 798 views
  • Koreanische Sprichw – „Wie der Vater, so der Sohn“ (부전자전) – 797 views
  • Katze – „Es hagelt Katzen.“ – Aus der Schweiz – 795 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Der erste Eindruck zählt.“ – 791 views
  • Arthur Schopenhauer – „Ein eigenthümlicher Fehler der Deutschen ist, daß sie, was vor ihren Füßen liegt, in den Wolken suchen.“ – Parerga und Paralipomena II, Kapitel 9, § 120 – 786 views
  • Samuel Hahnemann – „Wähle, um sanft, schnell, gewiß und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden (ὅμοιον πάϑος) für sich erregen kann, als sie heilen soll! Diesen homöopathischen Heilweg lehrte bisher niemand, niemand führte ihn aus.“ – Organon der Heilkunst. Nach der handschriftlichen Neubearbeitung Hahnemanns für die 6. Auflage, Ulm 1958, S. 50 – 783 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Stillstand bedeutet Rückschritt.“ – 780 views
  • Wolfgang Sch – „Wenn Sie in der Öffent­lichkeit sind, müssen Sie damit rechnen, dass Sie beobachtet werden.“ – Interview mit am 4. Februar 2007, – 779 views
  • Fabel – „Die Fabel von der Pandora ist mir von jeher nicht klar gewesen, ja, ungereimt und verkehrt vorgekommen.“ – Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena II, Kapitel 18, § 200 – 778 views
  • Philosophie – „Was ist dein Ziel in der Philosophie? Der Fliege den Ausweg aus dem Fliegenglas zeigen.“ – Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, §309 – 774 views
  • Denken – „Ich denke, also bin ich.“ – “René Descartes – Principia Philosophiae, §7 (1644) – 771 views
  • Werbesprüche – „Abenteuer Menschlichkeit.“ – Deutsches Rotes Kreuz – 768 views
  • Carl Zuckmayer – „Aber der Mensch, der Mensch fängt erst beim Leutnant an […]“ – Der Hauptmann von Köpenick, ein deutsches Märchen in 3 Akten. Berlin : Propyläen-Verlag, 1930. S. 72 – 767 views
  • Denken – „Eine Hauptursache philosophischer Krankheiten – einseitige Diät: man nährt sein Denken nur mit einer Art von Beispielen.“ – Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, §593 – 760 views
  • Japanische Sprichw – „Eine Reise von tausend Meilen beginnt unter deinem Fuß“ – Laotse (老子) – 759 views
  • Immanuel Kant – „Organisation aber, als innerer Zweck der Natur, übersteigt unendlich alles Vermögen einer ähnlichen Darstellung durch Kunst.“ – §68, 309 – 759 views
  • Novalis – „Jeder geliebte Gegenstand ist der Mittelpunkt eines Paradieses.“ – Blütenstaub § 51 – 749 views
  • Immanuel Kant – „Regellosigkeit ist zugleich Unvernunft.“ – Jäsche, Logik, § 94 – 746 views
  • Schlaf – „Und die See wird allen neue Hoffnung bringen, so wie der Schlaf die Träume bringt daheim.“ – Christoph Kolumbus – 728 views
  • Antonio Gramsci – „Wie jeder Mensch Philosoph ist, so ist jeder Mensch Wissenschaftler usw.“ – Gefängnishefte, H. 10/II, §54, 1349 – 727 views
  • Richard Dawkins – „Das Leiden hat in der Natur jedes Jahr ein Ausmaß, das alle erträglichen Vorstellungen übersteigt. In der Minute, in der ich diesen Satz niederschreibe, werden Tausende von Tieren bei lebendigem Leibe gefressen; andere laufen bebend vor Angst um ihr Leben; wieder andere werden langsam und von innen heraus durch gefräßige Parasiten zugrunde gerichtet.“ – Und es entsprang ein Fluß in Eden. Goldmann Verlag, 1998, ISBN 3-442-12784-x. Übersetzer: Sebastian Vogel. S. 150 – 720 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Das Rad, das am lautesten quietscht, bekommt das meiste Fett.“ – 708 views
  • Wilhelm Busch – „Also lautet ein Beschluß: // Daß der Mensch was lernen muß. -“ – , S. 39 – 705 views
  • Deutsche Sprichwörter – „Aus einer Igelhaut macht man kein Brusttuch.“ – 705 views
  • Novalis – „Wir sind auf einer Mißion: zur Bildung der Erde sind wir berufen.“ – Blütenstaub § 32 – 705 views
  • Frosch – „Wer den Sumpf trocken legen will, darf die Frösche nicht fragen.“ – “Den Sumpf trockenlegen – Für eine Reform des Wehrressorts / von Elmar Schmähling 17/1992 – 703 views
  • Arthur Schopenhauer – „Alles, was im Christentum Wahres findet, findet sich auch im Brahmanismus und Buddhismus.“ – Parerga und Paralipomena II, Kapitel 15, § 179 – 699 views
  • Werbesprüche – „Advocard ist Anwalts Liebling.“ – Advocard – 697 views
  • Japanische Sprichw – „Obwohl die Rechnung stimmt, passt das vorhandene Bargeld nicht dazu.“ (Unterschied zwischen Theorie und Praxis) – 693 views
  • Fjodor Dostojewski – „Am Ende werden sie uns ihre Freiheit zu Füßen legen und zu uns sagen ‚Macht uns zu euren Sklaven, aber füttert uns‘.“ – Die Brüder Karamasow, Kapitel »Der Großinquisitor« – 692 views
  • Nach oben